Zum Inhalt springen

WWF Deutschland: Unterstützer*innen durch Mitmachaktion aktivieren

Wir haben dem WWF Deutschland geholfen eine Maßnahme für ihre Unterstützer*innen zu entwickeln um sich im Alltag aktiv gegen Einweg-Plastik zu engagieren. Um sie für das Thema zu begeistern wurde eine innovative Mitmachaktion gestaltet: Das Protest Picknick.

Für unser Protest Picknick haben wir von unseren Unterstützer*innen durchweg positives Feedback bekommen. Uns wurde zurück gespiegelt, dass mehr solche Aktionen gewünscht werden, um Awareness für dringende Themen zu bekommen und dabei selber aktiv werden zu können.

Silke Hahn
Projektleiterin Protest Picknick
WWF Deutschland

Was wir gemeinsam erreicht haben

Plastikmüll bedroht unsere Meere seine Bewohner und hat schwerwiegende Folgen für das Leben vieler Menschen und Tiere. Auch in Deutschland wird immer noch zu viel Plastikmüll produziert und zu wenig recycelt. Durch die Teilnahme an der Aktion Protest Picknick, wurden Unterstützer*innen an das Thema Plastikvermeidung herangeführt. Denn erlaubt war beim Protest Picknick alles, außer Einweg-Plastik. Teilnehmer konnten ihr eigenes Picknick im Vorfeld anmelden oder sich bestehenden Picknicks anschließen. Der WWF Deutschland versorgte alle Teilnehmer im Vorfeld der Mitmachaktion mit Tipps und Beispielen, wie man Einweg-Plastik im beim Einkaufen, Aufbewahren und Transportieren von Speisen vermeiden kann.

Bis zum 16.06. wurden 566 Picknicks in 38 Städten in allen deutschen Bundesländern angemeldet. Einer Umfrage unter den Teilnehmer*innen zufolge haben deutschlandweit ca. 5.000 Teilnehmer*innen teilgenommen. Darüber hinaus gab es viel positive Resonanz in den sozialen Medien sowie regionalen und überregionalen Zeitungen.

Was wir gemacht haben

More onion hat dem WWF Deutschland geholfen die Idee des Protest Picknicks zu entwickeln, die Technologie hierfür bereitgestellt und die Organisation dabei unterstützt die Maßnahme umzusetzen.

Strategie: Gemeinsam geben wir Plastikmüll einen Korb

Zusammen mit dem WWF Deutschland haben wir eine Strategie erarbeitet, die neben der Weitergabe von Wissen rund um Plastikvermeidung, auch auf die soziale Komponente abzielt. Das Picknick war als eine gemeinschaftliche Aktion mit Eventcharakter angelegt und sollte den Teilnehmern vermitteln, dass Plastikvermeidung Spaß machen kann und ein Weinglas nicht nur nachhaltiger ist als der Plastikbecher, sondern vielleicht auch einfach schöner. Neben dem gemeinschaftlichen Aspekt der Aktion, sollte das Picknick auch ein Zeichen an die Politik senden. Neben einem Umdenken der Verbraucher wird nämlich dringend eine globale Konvention gebraucht, um die Plastikflut nachhaltig in den Griff zu bekommen.

Kampagnen Visual:

Um der Kommunikation rund um die Maßnahme ein starkes Gesicht zu verleihen hat More onion ein Kampagnenvisual gestaltet, das online und offline, im Storytelling, auf Social Media und in den E-Mail-Journeys zum Einsatz kam.

Picknick Korb mit Flasche und dem Schritfzug "Protest-Picknick"

Tools für den Sign-up zu Aktion

Für den Sign-up hat more onion die Plattform “Campaignion” bereitgestellt, über die die Anmeldung für das Protest Picknick abgewickelt wurde. Die Anmeldungsseite wurde so gestaltet, dass sie dem WWF Branding entspricht und eine möglichst hohe Conversion Rate erzielt.

Supporter Journeys bis zum Picknick

Für Picknick-Teilnehmer*innen und Picknick Veranstalter*innen haben wir passende E-Mail-Sequenzen gestaltet, die sie im Vorfeld mit allen nötigen Informationen rund ums Picknick und die Vermeidung von Einweg-Plastik versorgten.

Materialpakete für die Veranstalter

Um die Veranstalter von Protest Picknicks zu unterstützen, hat unser Kreativ-Team Printprodukte für Materialpakete entworfen, die im Vorfeld bestellt werden konnten. Teil der Materialpakete waren Plakate und Flyer, zur Bewerbung der Picknicks, sowie eine Broschüre mit Informationen für die Teilnehmer*innen am Tag des Picknicks.

Einige unserer Kund*innen